3.234.211.61

Durchatmen auf der Sonne

[20.09.2021]

Nach ein paar ruhigen Tagen geht es auf der Sonne nun weiter. Die Ak­tivität hat sich wieder deut­lich ge­steigert und mehrere aktive Region­en in Er­scheinung treten lassen.


Ende August 2021 zog die aktive Region 2860 auf der südlichen Hälfte der Sonne vorrüber. Nach ihrem Verschwinden am Westhorizont tauchte sie gestern nach fast zwei Wochen wieder am Osthorizont auf. Schon vor ihrem Wiedererscheinen machte sie sich durch starke Ausbrüche bemerkbar. In der Fleckengruppe, die nun die Nummer 2871 trägt, bilden sich derzeit heftige Stürme aus, die sich über eine Entfernung von 300 bis 500.000 Kilometer erstrecken. Unsere Erde verblasst daneben mit ihrem Durchmesser von fast 13.000 Kilometern.



Abb. 1: Sonnenfleckengruppe 2871 (ehemals 2860) am 20. September 2021 (Quelle: NASA).


Aber nicht nur in der südlichen Heliosphäre ziehen derzeit Sonnenflecken über die Oberfläche der Sonne. Auch im Norden tauchten neue aktive Regionen auf. Die folgende Abbildung 2 zeigt eine Gruppe im Nordosten, die voraussichtlich die Nummer 2872 erhalten wird. Weiter westlich befindet sich zu uns gewandt ebenfalls eine kleine Gruppe von Sonnenflecken.



Abb. 2: Sonnenfleckengruppe 2872 am 20. September 2021 (Quelle: NASA).


In den ersten 10 Tagen des Septembers sah es so aus, als würde es die Sonne schaffen, einen fleckenfreien Monat hinzulegen. Doch trotz der hohen Werte am 8. und 9. September, die fast 100 erreichten, verschwanden am 15. des Monats die letzten aktiven Regionen. Danach war es drei Tage still. Seit zwei Tagen ist die Aktivität nun zurück und zeigt wieder besondere Stärke. Derzeit liegt der Index bei ca. 41.


Die Aussichten deuten auf eine weiter zunehmende Sonnenaktivität. Der Sonnenzyklus 25 nimmt damit weiter Fahrt auf und könnte stärker ausfallen, als dies bisher abgeschätzt wurde. Die Gesamtabstrahlung der Sonne hat ebenfalls weiter zugenommen. Zeitweise erreicht sie schon Werte, die bei fast der Hälfte von dem liegen, was der vorherige Zykluss 24 geschafft hatte.


Redaktion meteo.plus