3.215.186.30

100-jähriger Kalender

Vermutlich von 1652 bis 1658 beobachtete Mauritius Knauer (1613 - 1664), Abt des Klosters Langheim, intensiv das Wetter in Franken und erstellte Wettervorhersagen. Diese fasste er im Calendarium oeconomicum practicum perpetuum zusammen, um die Landwirtschaft für ihn und seine Mönche zu optimieren.


Grundlage seiner Vorhersagen war die Astrologie. Daher ging er davon aus, dass sich das Wetter auf Basis der Planeten alle 7 Jahre mehr oder weniger wiederholte bzw. sich verschiedene Jahre bestimmten Konstellationen zuordnen ließen. Unvorhersehbare Himmelserscheinungen wie Finsternisse oder Kometen konnten zu Abweichungen im normalen Ablauf sorgen.


Um 1700 wurde dieser Kalender vom Arzt Christoph von Hellwig als 100 Jahre alter Kalender dargestellt und entsprechend vermarktet. Erst dadurch wurde er weithin bekannt.


Die Meteorologie bietet für diese Art von Vorhersagen keinerlei Grundlage. Dennoch erscheinen die Prognosen des 100-jährigen Kalenders traditionell immer wieder in verschiedenen Bauernkalendern.


Im folgenden sind die Vorhersagen aller 12 Monate des Jahres 2024 aufgelistet. So kann der Leser und ggf. Anhänger dieser Prognosen diese mit dem Wettergeschehen vergleichen und sich selbst ein Bild über deren Zuverlässigkeit und Treffsicherheit machen.



Hunderjähriger Kalender für 2024 (gültig für Deutschland / Franken)


Januar:
Die erste Hälfte des Monats ist kalt, danach wird es etwas milder. Das letzte Drittel wird jedoch wieder reich an Regen und Schnee.


Februar:
Der Monat beginnt trüb und regnerisch, nach etwas schönem Wetter gibt es zur Mitte hin Schnee. Damit kehrt wieder Kälte ein, die erst in den letzten Tagen von Regen abgelöst wird.


März:
Das erste und zweite Drittel wird kalt und ungemütlich. Dann wird es kurz sehr kalt, bevor es taut und deutlich wärmer wird.


April:
Der Monat beginnt kalt, wird dann aber schön. Nach Wind und Regen kommen um den 10 noch einmal schöne warme Tage. Über die Mitte hinaus kommen Regen und Gewitter, die langsam weniger werden. Die letzte Woche wird erst kalt, dann wieder trüb.


Mai:
Der Monat beginnt rau und windig, wird wärmer, bleibt jedoch gemischt mit Gewittern. Die letzte Woche wird frostig, aber auch schön. Selten fällt Regen.


Juni:
Schönes Wetter, aber auch teils starker Regen wechseln sich ständig ab. Auch ein paar kalte Tage sind dabei. Zum Ende des Monats deutlich mehr Regen.


Juli:
Der Monat beginnt kalt und trüb, immer wieder fällt Regen. In der zweiten Woche folgen warme Tage mit freundlichem Wetter. Auf wenige Regentage folgt im letzten Drittel große Hitze.


August:
In der ersten Woche warm und sonnig. In der zweiten Woche wird es trüb und es regnet zeitweise. Es folgt schönes Wetter, teilweise friert es. Regen und Gewitter kühlen vorübergehend ab. Die dritte Woche wird schön und warm. Gewitter und Regen nehmen zum Monatsende in zu.


September:
Die ersten Tage sind noch sehr verregnet, zeitweise tauchen Gewitter auf. Darauf folgen ein paar sonnige Tage. Doch ab dem zweiten Monatsdrittel wird es unbeständig und die Sonne kommt nur noch selten gegen Wind und Regen an. Schneefall ist schon möglich.


Oktober:
Der Oktober beginnt sonnig, nachts ist Frost möglich. Zeitweise ist es etwas wärmer. Doch in der zweiten Woche wird es trüb und regnerisch. Mitte des Monats wird es stürmisch und es schneit. Meist bleibt es so bis zum Monatsende.


November:
Die erste Hälfte wird nass und kalt. Frost und Regen wechseln sich ab. Im letzten Drittel tritt noch einmal sommerliches Wetter auf.


Dezember:
Der Monat beginnt mit Schnee, aber es wird sehr unbeständig. Ab dem zehnten Tag wird es kalt, teilweise sehr kalt. Es kommt viel Schnee hinzu, aber es wird wieder milder. Die zweite Monatshälfte wird sehr kalt. Die letzten zehn Tage geht der Schneefall zurück.